Elzer-Spiegel - Portal für die Stadt Elze mit Mehle, Sehlde, Esbeck, Wülfingen, Sorsum und Wittenburg, den Flecken Eime und die Region Leinebergland im Landkreis Hildesheim

-Aktuelles aus den Ortsteilen:
Versammlung: Elze-Mehler Forstinteressenten
Elze - Der Vorsitzende Burghard Hoberg begrüßte die anwesenden Mitglieder in Schökel‘s Hotel und erteilte den Jahresbericht. Er begrüßte neben den Mitgliedern und Gästen ganz besonders Herrn Fabian von Plettenberg, der für Marktanalysen zuständig ist, hinzu kommt Michael Martin, der neue Förster, Bürgermeister Rolf Pfeiffer, Ortsvorsteher Wolfgang Thiesemann und der neue Pastor Dr. Marvin Döbler, sowie den Ehrenvorsitzenden und Träger des Ehrenringes der Stadt Elze Reinhold Warnecke. Er sprach diesem seine Bewunderung aus, dass er trotz gesundheitlicher Beeinträchtigung gekommen sei. „Das ist vorbildlich, dass Du es Dir nicht nehmen lässt, an unserer Versammlung teilzunehmen“. Seine Berichterstattung betraf das Wirtschaftsjahr 1.10.16-30.9.17 für 110 Mitglieder. Durch das plötzliche Ausscheiden von Förster Nebhuth, waren wir erfreut mit Michael Martin ein geeigneten Nachfolger gefunden zu haben. Wir konnten bereits über die künftige gemeinsame Zusammenarbeit sprechen. Dabei konnten erste fachkundliche Maßnahmen abgesprochen werden. Das Jahr 2017 hat uns ungewöhnlich viel Wasser beschert, Probleme bei der Holzernte und bei der Haltbarkeit der Wege waren die Folge. In mehreren Terminen draußen vor Ort hat sich der Vorstand ein Bild gemacht von verschiedenen Heckenschneidegeräten sowie eine hydraulische Schere (6.850,--€). Erste Bewährung in der Waldhausstraße Samstagmorgen Heinrich Schilde mit Schlepper und Schere einige Vorstandsmitglieder zur Straßensicherung und deren Kinder zum Wegräumen des Schnittgutes. Nach 3 Stunden waren wir wieder verschwunden, denn und es war erst mal Luft geschaffen. Das Thema wird uns noch beschäftigen. Auf Anregung von Michael Martin aus Gronau und dringende Ansage von Michael Degenhardt haben wir begonnen, Bankette und Geräte entlang der in den letzten 10 Jahren neu gebauten Wege einem Pflegeprogramm zu unterziehen, teilweise Motor maschinell aber im Wesentlichen mit einem Fräßkopf -nach Einsatz unserer hydraulischen Schere-. Der Vorstand hat im Umlaufverfahren entschieden, unsere Schere mit einem solchen Fräßkopf nachzurüsten. Im Wegebau wollen wir nach starken Flussschäden den Waldeingang Bergstraße (zum Teil auf Gebiet des Realverbandes Mehle) und das Wegestück unterhalb der Ollegge bis zur Klosterstraße zu erneuern. Entsprechende Planung und Anmeldungen bei der Förderung hat Michael Martin in die Wege geleitet. Die zweite Vorstandssitzung hat am 8. Januar 2018 zur Vorbereitung der heutigen Versammlung stattgefunden. Es waren alle ordentlichen und stellv. Mitglieder anwesend, was sonst schwierig ist. Die Kommunikation ist prima. Jeder widmet sich den Aufgaben, die ihm liegen. Ich darf mitteilen, dass es so auch Bemühungen gibt, ein „bestes Ortungsgerät“ mit ausreichender Genauigkeit zu erkunden und anzuschaffen. Mittel stehen im Konto „Helfervergütung“ bereit. Zum Thema FFH-Gebiet: Es gibt dazu einen Sicherungserlaß der EH der soll hier in einer Schutzgebiets- Verordnung enden. Dazu wurde ein AK Leitfaden eingerichtet, der dieses umsetzen soll. Umwelt -Ministerium NLWKN Kammer, Landkreis bis hin zur Fledermausbeauftragten statten uns einen Besuch ab bis 25 Personen, seit dann, und das sage ich nicht ohne Stolz herrscht Ratlosigkeit, wie alles im „Kleinst-Privat-Wald“ umgesetzt werden soll. Wir konnten deutlich machen, wie schwierig die Belastung von Altholz und Totholz bestimmter Baumarten auf der Fläche einzelner Eigentümer ist. Allein im Limberg vom Hartungweg am Beginn der Teiche nach Osterwald ausgehend: unten Buchenwald, oben Eiche/Hainbuchen und Laubwald. Wir konnten deutlich machen, dass unsere Bewirtschaftung den schützenswerten Zustand nicht beeinträchtigt. Dann stehen sie da: am Limbergkopf, die Eichen sind nicht mehr vorhanden, oder es stehen dort immer mehr Rotbuchen. Natürlich (das ist Natur), den Hang hinauf kriechend. Wie ist dieser Typ Lebensraum mal entstanden durch Menschenhand, Beweidung, spezielle Holznutzung oder? und natürlich nimmt sich die Natur zurück, was und wie sie will. Natur ist etwas, was natürlich, dauerhafter Veränderung unterworfen ist und nie still steht. Das haben wir deutlich gemacht. Laut Degenhardt, herrscht Ratlosigkeit, ich sagte es eingangs, und es gibt Tendenzen, die geplante Schutzgesetz Verordnung zu kippen!!! Abgesehen davon, wie die Entschädigungsregeln für derartige Eingriffe in unsere Eigentum aussehen und umgesetzt werden sollen. Ich danke allen Vorstandskollegen und Mitgliedern die mich bei diesem Tun unterstützt haben; ich hoffe, Herr Degenhardt wird bei der Kommune der Mitgliederversammlung dieses noch genauer und kompetenter vortragen können und Sie und mich auf den neuen Stand bringen. Ich danke allen Helfern im Forst, heute ohne Namensnennung in Nachbarschaftshilfe tätige Mitarbeiter Norbert Hartramph sowie den beteiligten Forstbeamten der Kammer. Nach der Darlegung der forstwirtschaftlichen Maßnahmen stellte sich zunächst der neue Bezirksförster Michael Martin aus Gronau vor. Er ist 32 Jahre alt und hatte sich schon immer für den Beruf des Försters interessiert. Er hatte allerdings in seiner Ausbildung erfahren, dass keine Stellenangebote für Förster vorhanden waren. Daher hat er erst ein Studium als Holzingenieur aufgenommen und war in Unterfranken und Herford. 2012 gab es dann die Information, dass es viele Pensionierungen gegeben habe. Daraufhin hat er Forstwirtschaft in Göttingen studiert und bei der Revierförsterei in Coppenbrügge angefangen zu arbeiten. Seit Mitte Juni hat er nun die Stelle in der Elze- Mehler Forst übernommen, wo er nun für viele Forstorte zuständig ist. „Dabei ist Elze-Mehle die größte Herausforderung“, so Martin. Zunächst ging es hier um die Wegepflege, wo er vom Vorgänger 2.682 Festmeter übertragen bekam, die geschlagen werden mussten, darunter Laubstammholz und Nadelstammholz. Eine große Aktion waren die Kalamitäten durch den Käfer, hier wurde der meiste Teil als Laubindustrieholz und als Nadelindustrieholz verarbeitet. Der Gesamterlös betrug ca. 200.000 € . Der Wegeausbau belief sich auf 5050 lfm. Hier ginge es darum, dass die Wege ganzjährig für LKWs befahrbar sein müssen. Martin freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand und den Mitgliedern. Der Vorgänger Nebhuth hatte das Revier zwar „besenrein“ überlassen , aber ein Übergang bedeutet immer einen gewissenVerlust. Herr Martin hat sich an die Überlegungen von Frau Dreps-Kahl gehalten, die die Gebiete so aufgeteilt hat, dass jedes Areal im Rhythmus von 10 Jahren einmal dran ist zur Bearbeitung. 2017 ergibt sich eine Umlage von 26.022,07 als Überschuss aus der Jagdpacht zuzüglich Zuschüssen 3.551,51. Das vergangene Jahr war ein gutes Jahr, wie er erläuterte. Daher ergibt sich auch eine Umlage im Haushalt von 26.000 Euro. Die interessierten Mitglieder erhielten einen Hauungsplan überreicht sowie eine Übersicht über die Finanzen. Holzeinschlag war Laubstammholz 545FM; Nadelstammholz 1.640 FM; Laubindustrieholz 23 FM; Nadelindustrieholz 315 FM; und Brennholz 157 FM. Fabian von Plettenberg erläuterte den Punkt Vermarktung und ging auf die Marktpreise der verschiedenen Holzarten ein. Er erwähnte dabei das Nadelholz, das Palettenholz, das Industrieholz, was alles leicht anziehende Preise in den Sägewerken verzeichnet. Das Buchenstammholz wird zur Zeit sehr knapp, Buche kostete zur Zeit 82 €. Eichenstammholz ist wie immer sehr gefragt und Esche hat auch einen guten Marktverkauf für Stammholz gibt es 36-40 € pro Festmeter. Er erinnerte an die Wertholzveranstaltung in Vogelbeck, wo man sich stets informieren kann über den neuesten Trend. Der Holzlagerplatz kommt immer gute an, so von Plettenberg.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Entscheidung für neue Jagdverpachtung
Elze - Der Vorsitzende der Jagdgenossenschaft Elze-Mehler Forst Cord Warnecke eröffnete die Generalversammlung im Hotel Schökel vor 62 Mitgliedern. Zunächst erteilte er den Bericht über die JZEN Versammlung, auf der es hauptsächlich um die Gefahren durch den Wolf ging. Auch die Schweinegrippe macht von sich Reden und beunruhigt alle Jagdgenossen. Hier verbreitet sich ein hohes Risiko, als Angstauslöser. Auf der Jagdstrecke im November gab es kein Rotwild, dagegen wurden im Ortsgebiet Osterwald 40 Sauen zur Strecke gebracht. Warnecke erwähnte, dass die Jagdpächter pünktlich ihre Jagdpacht entrichtet haben. Ortsvorsteher Wolfgang Thiesemann informierte die Versammlung, dass er gemeinsam mit Herrn Kleuker die Kasse geprüft habe, wo alles seine Ordnung hat. Burghard Hoberg bestätigte, die ordentliche und stimmige Kassenprüfung. Die Versammlung stimmte dem Antrag auf Entlastung zu. Der Jagdertrag soll an die Mitglieder ausgezahlt, bzw. mit der Umlage verrechnet werden. Unter Punkt 6 ging es um die Angleichung der Jagdgrenze an die Realversammlungsgrenze laut Flurbereinigung. Dazu erwähnte Warnecke, dass die Flurbereinigung Mehle viele neue Grenzen bekommen habe, weil sich viele Flächen verändert hätten in der „Mehler Feld und Forst“. 1983 wurde es an das Feld in Mehle Beschlussfassung Grenzen für nachfolgende Personen Verpachtung nachvollziehbar. Friedrich Landsberg begrüßt die Versammlung und beschließt die Vorgangsweise zu einer Neuverpachtung, durch das Ausscheiden von Hans-Joachim Katz im März 2019. Er stellt dabei fest, dass die Jagd eine Freizeitgestaltung bzw. ein Hobby sei. „Es soll Spaß machen, wenn man keine Freude daran hat, muss man sich was anderes suchen“. Die Jagdverpachtung sollte an diesem Abend in andere Hände gegeben werden, was dann in 2019 in Kraft treten wird. Vorgestellt wurden vier Kandidaten. Die Vollversammlung, die im Hotel Schökel zusammengekommen war, ist die Institution, die allein über die neue Jagdverpachtung bestimmt. Nach gründlicher Information der Mitglieder über die Kriterien wurde darüber abgestimmt, wer die Jagdpacht ab März 2019 übernehmen soll. Einstimmig fiel die Wahl auf Burghard Hoberg zusammen mit Cord Warnecke. Anschließend wurde der gesamte Vorstand der Jagdgenossenschaft en bloc einstimmig wiedergewählt.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




SC Elze: Neujahrspokal am Alt–Herren-Abend
Elze - Im Januar wurde im Rahmen des Alt – Herrn-Abend der Neujahrspokal ausgeschossen. Dieser Pokal ist die Nachfolge des Uwe Trumpf Pokal, den Helmut Dembowski endgültig gewonnen hatte. Jeder Teilnehmer bekam einen Satz Scheiben, nahm sein Luftgewehr und begab sich auf den Stand. Mit dem Luftgewehr wurde aufgelegt geschossen. Jeder hatte 5 Scheiben, die jeweils mit einem Schuss von hinten (!) beschossen werden mussten, anschließend konnten 4 Schuss auf eine Glücksscheibe abgegeben werden und zum Schluss wurde ein Schuss Teiler - Wertung geschossen. Dieser Teiler ist das Besondere am Neujahrspokal: Werden die ersten Ergebnisse zusammengezogen, so wird der Teiler-Wert vom Ergebnis wieder abgezogen (Je besser der Teiler, desto kleiner sein Wert). Vorjahressieger war Ralf Lorenz – Sieger wurde in diesem Jahr Hartmut Wittkemit 15,6 Punkten. Er konnte den besten Teiler präsentieren. Der Pokal wurde von Michael Rössing übergeben, der selber auf den 2. Platz kam (-75,9 Punkte) und Helmut Dembowski mit -116,6 Punkten auf den 3. Platz. Anschließend gab es warmes Essen und kühle Getränke. Text und Foto: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Infoveranstaltung zu den kommenden 5. Klassen
Elze - Am Freitag, den 12.01.2018, findet im Sportzentrum/Aula des CJD Elze, Dr. Martin-Freytag-Straße 1, ein Informationsabend zu den kommenden fünften Klassen statt. Eingeladen sind vor allem Eltern und Erziehungsberechtigte, deren Kinder zurzeit die vierten Klassen der Grundschulen besuchen, aber auch andere Interessierte, die sich schon im Vorfeld über das Angebot der CJD Christophorusschule Elze informieren möchten. Welche Möglichkeiten – wie z.B. Förderangebote oder die Perspektivklasse – die Christophorusschule speziell in den fünften Klassen, aber auch darüber hinaus bietet, werden dann Mitglieder der Schulleitung und des Kollegiums ausführlich darstellen. Diese werden im Anschluss an die Veranstaltung auch für individuelle Fragen zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr. Parkplätze sind an den Sporthallen und an der Auffahrt vorhanden. Text und Foto: Marita Bünger

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Neujahrsgruß von Rolf Pfeiffer
Elze - Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, „wie schnell doch die Zeit vergeht, schon wieder ist Weihnachtszeit und der Jahreswechsel steht bevor“. Wer von uns hat diesen oder einen ähnlichen Ausspruch nicht schon einmal gehört? Es ist auch so, dass uns der Zeitenlauf immer schneller vorkommt und wir uns dadurch manchmal wie „Getriebene“ fühlen. Die besinnliche Vorweihnachtszeit, das Weihnachtsfest und die Tage bis zum neuen Jahr sollten wir alle einmal nutzen, um unseren hektischen Alltag etwas ruhiger anzugehen. Die Zeit kennt keinen Urlaub, jede Zeit ist einmalig und deshalb auch so kostbar, aber die vor uns liegende Zeit bis zum Jahresende sollten wir gelassener, gemächlicher und mal etwas geduldiger und glücklicher sein lassen. Viele dieser weihnachtlichen Attribute sind auch fernab der Realität und sind oft auch nur schwerlich zu leben. Blicken wir auf das vergangene Jahr zurück, dann können wir feststellen, dass Elze sich weiterhin positiv entwickelt hat. Zu verdanken haben wir dies allen haupt- und ehrenamtlichen Kräften, die in Elze wirken. Von den hochengagierten und motivierten Gewerbetreibenden, über das ehrenamtliche Engagement der Vereinsvorsitzenden, Feuerwehren, das THW, über das Netzwerk Zukunft Elze, den Runden Tisch bis hin zu den Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitern der Stadt Elze. Dank der guten Integrationsarbeit und verstärkter Bautätigkeit in den Neubaugebieten steigt auch wieder die Einwohnerzahl Elzes. Mit steigender Einwohnerzahl sichern wir auch unsere Infrastruktur, die wir zur Attraktivitätssteigerung weiter verbessern müssen. Dank der Zuschüsse aus der Dorferneuerung oder der Städtebauförderung sind wir für das kommende Jahr hier gut aufgestellt. Den ersten Meilenstein in der Städtebauförderung mit dem Richtfest des Argentums haben wir in diesem Jahr freudig feiern können. Weitere Grundstücke sind im Städtebauförderungsgebiet erworben worden, so dass wir im nächsten Jahr zuversichtlich weitere Akzente bis hin zur Neugestaltung der Hauptstraße setzen wollen. Wir denken aber auch an die weitere Baumaßnahme der Schmiedetorstraße, die Verwirklichung des Mehrzweckgebäudes im Ortsteil Wülfingen, um hier nur die großen Maßnahmen zu nennen. Zukunftsweisend werden wir auch die Ausweisung weiterer Baugebiete in 2018 vorantreiben. Vieles haben wir in der Vergangenheit schon umgesetzt und Elze dadurch positiv vorangebracht. Damit dieser Trend aber auch anhält, stehen große Aufgaben noch vor uns, die es gilt, umzusetzen. Wir sollten uns vornehmen, politische Diskussionen weiter auf Sachebene zu führen, denn dann können wir erkennen, dass sich Möglichkeiten eröffnen. Lassen wir uns bei jeglicher Aufgabenstellung auf die Perspektive der Betroffenen ein. Das geht am besten, wenn wir sie im Prozess beteiligen und wir kommen den Menschen näher. Ganz in diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes, besinnliches, friedliches und harmonisches Weihnachtsfest. Für das Jahr 2018 wünsche ich Ihnen Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg und lassen Sie uns die Aufgaben des neuen Jahres gemeinsam zum Wohle aller in der Stadt und den Ortsteilen angehen; dabei müssen wir von Zeit zu Zeit auch Grenzen akzeptieren, die uns in verschiedensten Bereichen gesetzt sind. Lassen wir uns nicht entmutigen von Besserwissern und Schlechtrednern unserer Tage, die Tore und Türen schließen und Mauern errichten. Dazu ist die Zeit zu kostbar.
Ihr Rolf Pfeiffer

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Jahresabschluss der Alten Herren im SC Elze
Elze - Am ersten Donnerstag im Dezember trafen sich die Alten Herren mit Anhang zum Jahres Abschluss im Schützenhaus. Sprecher der Alten Herren, Hartmut Wittke, begrüßte kurz und lud zum Braunkohl Essen von Partyservice Schwert ein. Zuvor wurde ein kleines Pokalschießen mit allen Teilnehmern veranstaltet. Hier ging es mehr um Glück, als um Können. Es zählte jeweils nur die Zehntel-Wertung hinter dem Komma (also 1,9 ist besser als 9,4). Sieger wurde Dieter Milte, der die meisten Zehntel hinter dem Komma sammeln konnte. Anschließend ließ Hartmut Wittke noch einmal das A-E-G Schießen 2017 Revue passieren. Die Alten Herren aus Elze haben den Teller ganz knapp vor Greene gewonnen – Elze und Greene waren sogar ringgleich. Hartmut Wittke wurde Einzelsieger, Helmut Dembowski kam auf den 3. Platz. Zum Jahresabschluss werden immer die Frauen der Alten Herren mit eingeladen, zum Dank dafür, dass sie Ihre Männer am 1. Donnerstag im Monat zum Alt Herren Abend „gehen lassen“. Text und Foto: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Musikalische Reise durch den Advent
Elze - Mit einem festlichen Auftaktkonzert starteten die Musiker des CJD Elze ihre alljährlichen Adventskonzerte. Die gut besetzte St. Nicolai-Kirche in Alfeld war am letzten Samstag der erste Veranstaltungsort. Der Christophoruschor und der Kammerchor, jeweils unter der Leitung von Jürgen Kruppa, sowie das Orchester unter der Leitung von Antje Schrader gestalteten eine musikalische Reise durch den Advent. Eine schöne Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit gelang mit den von den musikalischen Gruppen ausgewählten Stücken. Jürgen Kruppa erklärte den Zuschauern, dass sich das Programm chronologisch auf die Weihnacht zubewegt, indem es mit adventlichen Stücken anfängt und dann der Weihnachtsthematik immer näher kommt. Traditionelle Weihnachtslieder wie „Es kommt ein Schiff geladen“ oder „Maria durch ein Dornwald ging“ wechselten sich ab mit dem Introitus zu den Adventssonntagen „Freue dich sehr“ und auch Spirituals wie „Go, tell it on the mountains“ oder dem Responsorium „Magnum Mysterium“, das der Kammerchor virtuos vortrug. Viele Mitglieder des Kammerchors sind ehemalige Schülerinnen und Schüler des CJD, die auch weiterhin Freude am Gesang in diesem Chor haben und deshalb zu den diversen Konzerten gern zurückkehren Traditionell endete das Programm mit dem Weihnachtsklassiker „Oh du fröhliche“, bei dem Zuschauer und die beiden Chöre sowie das Orchester gemeinsam musizierten. Wer Interesse hat, eines der beiden noch folgenden Konzerte zu sehen, hat am kommenden Samstag, 16.12.17, in der Heilig Geist-Kirche in Sarstedt (hier werden auch die jüngsten Sänger der Christophorusschule mit auftreten) oder am kommenden Sonntag, 17.12.17, in der Peter und Paul-Kirche Elze (hier können alle Musikgruppen erlebt werden) Gelegenheit dazu. Beide Konzerte beginnen um 17.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Fotos und Text: Marita Bünger

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




SC Elze: A-E-G Schießen zum Jahresabschluss
Elze - Der Schützenverein 08 Greene richtete in diesem Jahr den Jahresabschluss des A – E – G Schießen aus. A = Alfeld, E = Elze und G = Greene. Diese 3 Vereine veranstalten seit 1980 jedes Jahr: - im Frühjahr ein Zimmerstutzen – Schießen in Greene, - im Sommer das Luftgewehrschießen in Elze und - im Herbst das KK Schießen in Alfeld. Dann veranstaltet reihum zum Jahresende ein Verein den Jahresabschluss mit der Siegerehrung. Gegen 15 Uhr trafen alle Teilnehmer in Greene ein und es gab Kaffee und Kuchen. Nachdem sich alle gesättigt hatten, wurde die Siegerehrung durchgeführt. Zunächst wurden die Sieger der Einzelwertung genannt. In der Einzelwertung konnte Elze den 1. Und 3. Platz belegen: 1. Platz: Hartmut Wittke aus Elze mit 379 Ring, 2. Platz: Werner Klöpper (Greene) mit 376 Ring und 3. Platz: Helmut Dembowski (Elze) mit 376 Ring Die Spitze lag also sehr dicht zusammen. Noch dichter aber lagen die Mannschaftsergebnisse von Elze und Greene zusammen. Sowohl Elze und Greene hatten 2.280 Ring. Das hat es in den 33 Jahren noch nicht gegeben, dass die beiden ersten Mannschaften ringgleich waren. So musste ein Verfahren gefunden werden, wer denn nun Sieger ist. Als Maßstab wurde die Anzahl der geschossenen „Zehner“ in den letzten Serien gewählt. Daraus ergab sich, dass Elze den Teller wieder mit nach Hause nehmen konnte, weil Elze 58 Zehner geschossen hat, und Greene 44. Damit war Elze in den 33 Jahren 15 x auf dem 1. Platz, 15 x auf dem 2. Platz und 3 x auf dem 3. Platz. Weitere Ergebnisse der Elzer Schützen: Peter Jeremias kam in der Gesamtwertung auf Platz 5 (362 Ring. Jürgen Gierlich: Platz 7 (354), Peter Heinemann: Platz 8 (349), Werner Bartling: Platz 10 (348), Ralf Lorenz: Platz 12 (334) Die anderen Teilnehmer (Dieter Milte, Christian Ramftel, Michael Rössing) konnten nicht alle drei Durchgänge mit schießen und hatten dadurch in der Einzelwertung weniger Ringe. Titelfoto: Schützenverein 08 Greene Text und Foto: Ralf Lorenz

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Einladung zum Schnuppertag am CJD Elze
Elze - Am Freitag, den 01.12.17, lädt die CJD Christophorusschule Elze wieder einmal alle Viertklässler der Region ein, schon einmal gymnasiale Luft zu schnuppern und die Schule etwas näher kennen zu lernen. Dazu sind alle Schülerinnen und Schüler aus den vierten Klassen mit ihren Eltern eingeladen. Ab etwa 10.45 Uhr werden sie in selbst gewählte Schnuppergruppen eingeteilt und können dann in zwei verschiedenen Schulstunden schon einmal erleben, wie der Gymnasialunterricht abläuft. Die Eltern können sich währenddessen über das Angebot der Schule, Transportmöglichkeiten, Fördermaßnahmen und weitere Aspekte informieren und außerdem bei einem geführten Rundgang das Gelände der Einrichtung betrachten. Nach den Schnupperstunden ab etwa 12.45 Uhr können Eltern und Kinder in der schuleigenen Mensa ein kostenloses Mittagessen einnehmen, im Anschluss daran gibt es für interessierte Besucher noch musikalische und sportliche Vorführungen in der Sporthalle. Die Anreise kann ab 10.15 Uhr erfolgen. Beide Auffahrten zum Gelände können genutzt werden, Parkmöglichkeiten sind dort vorhanden.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




Schulplanetarium zu Gast am CJD Elze
Elze - Das CJD Elze hat zum wiederholten Male das Schulplanetarium unter der Leitung von Matthias Rohde für verschiedene Vorstellungen engagiert. Für interessierte Viertklässler aus der Region hat die Schulleitung ein tolles Angebot: Für eine begrenzte Anzahl Interessierter ist besteht die Möglichkeit, an einer der Vorstellungen kostenlos teilzunehmen. Die Aktion findet statt am Mittwoch, den 29.11.17, in der Zeit von 14-15.00 Uhr. Wer sich für eine der Eintrittskarten interessiert, kann sich bei der stellvertretenden Schulleiterin Monika Gerdemann per Mail unter monika.gerdemann@cjd.de melden. Wer dann ein weiteres Interesse an der Schule hat, kann am darauf folgenden Freitag, den 01.12.17, ab 10.30 Uhr am Schnuppertag teilnehmen. Informationen dazu gibt es auf der Homepage des CJD Elze unter www.cjd-elze.de.

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]




[Home]  [Haftungsausschluss]  [Impressum]  [Kontakt 
Copyright 2001-2015 Elzer-Spiegel.de