-Suche im Archiv:

Suchbegriff: in einem Bericht aus dem Jahr:

Bericht vom 7.04.2017:
Versuchsküche: Wunsch nach „Frühling“
Region - Wenn ein neuer Termin für die „Versuchsküche Alfeld“ im DRK-Ortsverein Mehle angesetzt wird, sind immer alle mit dabei. Denn an diesen schönen Nachmittagen gibt es nicht nur ein schönes Stück Torte zum Empfang mit dazugehörigem Rezept, sondern dieses Mal auch viele neue Rezepte als Beantwortung der Frage: „Was kann ich meinen Gästen anbieten?“ Auch dieses Mal hatte sich die Leiterin der Küche Silvia Hammerlik, die von Beatrice Wentritt mit vielen Handreichungen zur Seite steht, wieder viele Überraschungen im Gepäck.
Der große Stromversorger, ÜWL, der als Regionalversorger auch für Wasser und Gas einen guten Namen hat, hatte diese Kundenberatungsstelle vor 27 eingerichtet, was von allen Vereinen mit ihren Mitgliedern gut angenommen wird. Hier können in dem gemütlich eingerichteten Raum 25 Gäste Platz nehmen, um sich wieder mal neu zu orientieren. Davon verspricht sich der ÜWL eine bessere Kundenbindung in gemütlichter Atmosphäre. Die Damen aus Mehle kamen unter der Leitung der DRK Vorsitzenden Burkharde Lange und wurden an diesem schönen Nachmittag über „Fingerfood“ für Gäste informiert. Und so ganz nebenbei geht Silvia Hammerlik dabei auch auf die neuen Geräte für die Küche ein, dazu gehörte an diesem Nachmittag nicht nur der Dampfgarer, sondern auch Energie-Spartipps. Interessant war auch ein Blech, dass auf der ganzen Fläche mit Löchern übersät ist, um die Umluft an das Bratgut direkt heranzutragen. Dabei kam auch die kleine Bosch Küchenmaschine 4000 ins Gespräch, die 500 Watt leistet und auch ein Schnitzelwerk besitzt. Der Geschmack überträgt sich in diesen neuen Herden nicht, so dass man Kuchen backen und auch einen Braten mit bruzzeln lassen kann. Aber eines ist immer ihr „Credo“. Beim Kochen unbedingt den Deckel auf den Topf legen, um Energie zu sparen. Das spart eine Stunde Strom, der für 24 Stunden im Kühlschrank reicht. Auch muss der Gefrierschrank immer rechtzeitig abgetaut werden, denn jeder Zentimeter Reifschicht kostet Geld. Dazu merkte sie an, dass sich die Farbpalette an Neugeräten, die etwas über das Energielabel aussagt, erheblich verbessert hat. Auch der Staubsauger hat neuerdings auch ein solches Label. Früher war man froh, einen Staubsauger mit 2.200 Watt gekauft zu haben, bei den neueren Geräten entspricht eine Wattzahl von 800 und 900 der früheren Leistung von 2.200 Watt. Es ist eine andere Technik und arbeitet genau so sauber bei dieser Energieersparnis. Glasflaschen sind umweltfreundlicher als Plastikflachen, die überall rum liegen. Auch sollte die Hausfrau darauf achten, einmal zu versuchen, ohne Plastik einzukaufen, u.a. ein Sträußchen Kräuter. Die Tomaten sind wohl immer mit Frapan überzogen, das hat sein „Für und Wider“. Auch die Waschmaschine sollte nur in Gang gesetzt werden, wenn sie voll beladen ist. Mit 30 Grad und 60 Grad kommt man aus; 60 Grad sollte jedoch nur hin und wieder verwandt werden, damit die Fettanteile gelöst werden. Falls jemand Beratungsbedarf hat, empfiehlt Hammerlik, einmal beim ÜWL in Gronau vorbeizuschauen. Sie selbst ist auch an bestimmten Tagen im Hauptgebäude.
Zunächst wurde Kaffee ausgeschenkt, um die vorzügliche Maracuja-Torte zu genießen, die ihren Geschmack vom Maracuja Saft bekommt. Fünf Rezepte mit Fingerfood gab es dann herzustellen, was doch sehr arbeitsaufwendig aber lecker ist. Schafskäse im Zucchini-Mantel. Hier werden die Zucchinis längs geschält und diese feinen Streifen kurz gegart, um dann gewürzt als Umhüllung für Schafskäse-Vierecke zu dienen. Die Pizza-Bällchen waren der Renner unter den Angeboten. Sie bestehen aus einem Quark-Ölteig mit Röstzwiebeln Käse und Schinken durchwirkt. Nach dem Backen auf dem Blech ist das eine köstliche, sehr pikante Kleinigkeit. Blätterteig-Tomaten-Quadrate, lecker abgeschmeckt kommen nach 20 Minuten aus dem Ofen und schmecken vorzüglich. „Fngerfood-Hawaii“ besteht aus mundgerechten Ananas-Stücken, die mit Schinken umwickelt in den Ofen geschoben werden, bis sie knusprig sind. Wraps mit Lachsfüllung. Hier wird ein Eierkuchenteig etwas flüssiger hergestellt und daraus einzelne dünne Pfannkuchen abgebacken. Mit Creme fraiche, Meerrettich und Schnittlauch wird eine Paste auf den abgebackenen Teig gestrichen. Dann werden Streifen geschnitten und jeweils ein Stück vom Räucherlachs draufgelegt zum Einrollen. Mit Holzstäbchen kann man die Köstlichkeit dann essen.
Nach dem Verkosten waren die Damen begeistert über die Bereicherung in ihrer heimischen Küche. Unter dem Beifall der Gäste bedankte sich die Vorsitzende Burkharde Lange bei den beiden Damen für den interessanten und informativen Nachmittag mit einem Präsent. Zum Schluss wünschte Hammerlik allen Damen noch einen „Schönen Frühling“

Klicken Sie auf ein Foto, um es zu vergrößern!

Alle Fotos zu diesem Bericht als Diashow ansehen

[Seitenanfang]  [Zurück zur Startseite]  [Zum Archiv]


[Home]  [Haftungsausschluss]  [Impressum]  [Kontakt 
Copyright 2001-2012 Elzer-Spiegel.de